Da kommst du um ne Kurve gepfeffert, steht da von Baby Pony zusammen mit seiner Herde auf der Straße. Später dann noch Mühe, Schafe und Pferde.
Erster Gedanke: was hat das Vieh da verloren.
Zweiter Gedanke: guckma wie klein und süß und flauschig das ist, einpacken mitnehmen.
Dritter Gedanke: wir müssen noch so viel mehr das Thema leben und leben lassen lernen. Hab ich die Straße gepachtet? Steht mein Name dran? Das ist ein Thema, was sich auf alle Lebensbereiche bezieht. Wieso beanspruchen wir oft, dass unsere Meinung, unsere Herangehensweise, unsere Idee, usw. die beste ist. Für einen selbst mag das stimmen, aber auch für den anderen? In seiner Lebenssituation, mit seinen Fähigkeiten, Gedanken, Träume, …?

Ich setze einfach mal voraus, dass wir alle diese Welt gerne als einen besseren Ort sehen würden. Eines der wichtigsten Dinge, die wir dafür tun können, ist leben und leben lassen. Jedem Menschen die Freiheit geben es auf seine Art zu machen. Im Kleinen, oder im Großen. Egal wie, solange er selbstverständlich niemandem dabei schadet

Bildquelle: selbst geknipst in den Pyrenäen